Ein Haufen Gründe dafür, dass The Following die schlechteste US-Serie aller Zeiten ist

Warum soll ich mich immer im Stillen aufregen, wo ich doch jetzt so ein schönes Blog habe? Vielen Dank, Oliver, hier also ein kleiner Rant zu „The Following“. Glaubt mir, die Serie hat es verdient. Sie läuft seit Januar 2013 auf Fox, inzwischen in der zweiten Staffel. Und deren Episode 04 war so schlimm, dass festgestellt werden muss: The Following ist der Autounfall unter den US-Serien. Eine schreckliche Katastrophe, die mich zwingt, Folge für Folge immer weiter hinzusehen, weil ich wissen will,

a. ob die das alles tatsächlich ernst meinen
b. ob es noch erbärmlicher geht
c. ob Magenschleinhäute durch schlechtes Fernsehen kaputt gehen können

Frage c. beantworte ich gleich Mal mit „ja“. Es geht also los gleich nach dieser Spoilerwarnung: Spoiler können insbesondere vorkommen zu Staffel 1, die in Deutschland ja schon beim Bezahlsender RTL Crime gelaufen ist (letzte Folge: 12.09.13) und im Free-TV bei RTL seit 17. September den Bildschirm verpestet.

Hier also meine Gründe dafür, diese Serie sofort einzustellen und die Verantwortlichen fürs nächste Dschungelcamp zu nominieren. Wobei ich diesem wurmstichigen Format im Vergleich zu The Following wirklich unrecht getan habe.

1. Diese Serie stellt Serienkiller in den Mittelpunkt, knüpft mit ihnen aber Handlungsstränge aus einer Familien-Soap: Liebesirrungen, Rivalitäten, Mutterkomplexe, Sorgen am Arbeitsplatz. Der Versuch, den Wahnsinn für normal zu erklären, scheitert in diesem Fall an der platten Umsetzung, aber auch einfach an

2. der Fülle des irren Personals: ein oder zwei Killer reichen nicht, es müssen gleich Dutzende sein. So kann man sich die Mühe sparen, einzelne Charaktere näher zu beleuchten. Außerdem ist das Ganze ein ekliger Trick, der angewendet wird, um den Anführer der Killerbrigade im Vergleich zu manchen seiner Gefolgsleute sympathischer erscheinen zu lassen (s. 1.). Denn in The Following geht es ja um einen

3. Kult, den der „charismatische“ Dr. Joe Carroll initiiert hat, und der Mitglieder anzieht wie die Motten das Licht. Nur dass ich ums Verrecken nicht verstehe, warum. Denn James Purefoy spielt den Psychologen-Psychopathen als verliebten, nölenden und meist sehr bedächtigen LANGWEILER, der sein kultiges Schaffen komplett auf das Werk von Edgar Allen Poe bezieht. Seine Monologe sind unerträglich. Und der arme Poe und die ein oder andere Rückblende (Argh, Rückblenden!) muss herhalten, weil den Drehbuchautoren kein vernünftiger Grund einfiel, warum Hinz und Kunz zu Mördern werden, wenn der Doktor das will. Damit sind wir bei

4. der Motivation der Figuren, um die sich bei The Following kein Autor schert. Sind halt irre, das war’s. Am schlimmsten aber: Die Ziele des Kults bleiben lange im Dunkeln und entpuppen sich dann als komplett idiotisch. Eigentlich geht es nämlich nur darum, dass der Doktor seine Gattin zurückhaben und schnell noch ein paar Leute mit Äxten in eine High-School-Sporthalle schicken will. Dafür leben zahlreiche Sektenanhänger jahrelang mit falschen Identitäten im Verborgenen, darunter sogar ein astreiner Sheriff und andere „Überraschungsgäste“. Klar, ein Krimi lebt davon, dass jeder ein Täter sein kann. Aber selten wurde dieser Kniff so platt in Szene gesetzt wie bei The Following. Taucht eine neue Figur auf, kann man Gift darauf nehmen, dass sie zu den Bösen gehört. Mehr ist nicht dran. Da die meisten Kultanhänger zudem echte Amateure sind, was Mord und Totschlag angeht, sollte das FBI eigentlich leichtes Spiel haben. Doch damit kommen wir zu

5. der Unfähigkeit der Ermittler. Die Handlungsstränge rund um das FBI sind superöde und zugleich komplett absurd. Das Schema wiederholt sich bis zum Erbrechen: Es gibt einen Mord, dann einen Hinweis, doch das FBI kommt zu spät. Oder es gibt einen Kampf und der Verdächtige flieht. Oder er wird ausnahmsweise geschnappt, doch sogleich tauchen zwei neue Kultanhänger auf, die dafür sorgen, dass das Elend weitergeht. Weitere Probleme: SWAT-Teams können problemlos dezimiert werden, wenn es gerade in den Kram passt. Die Ermittler sind nicht in der Lage, riesige Anwesen zu finden, in denen sich die Fans des guten Doktors verstecken. In einem Fall kontrolliert der Kult sogar eine ganze Stadt, ohne dass das jemandem auffällt.

Haarsträubende Logikfehler sorgten bei mir abwechselnd für hysterisches Lachen und Wutausbrüche. Wahrscheinlich rühren die ständigen Pannen daher, dass das FBI Windows Phones und Windows-8-Rechner einsetzt (Achtung, Product Placements!). Das alles nur, um die Spannung über 15 Folgen aufrecht zu halten. In Staffel 2 kommt es übrigens noch besser, so viel sei gesagt. Nur ein winziges Beispiel:

SPOILER

In Episode 4 wird eine Mörderin in New York nach einer sturzlangweiligen Verfolgungsszene („Hey, ich halte an jeder Ecke an und lasse meinen Blick über die Menge schweifen, vielleicht zeigt sich die Verdächtige ja irgendwo“) am Bahnhof geschnappt. Daraufhin wendet sie den ältesten Trick der Filmgeschichte an und schreit: „Hilfe, ich werde angegriffen.“ Die New Yorker Bürger greifen daraufhin ein und entwaffnen den Detective vorübergehend. Fragt Mal einen New Yorker, was er machen würde, wenn ein Mann mit Pistole in der Hand eine Frau festnehmen will…  Der Mann mit der Pistole ist übrigens

SPOILER ENDE

6. Kevin Bacon. Eigentlich ein guter Schauspieler, wie er in Filmen wie Mystic River, Frost/Nixon, Sleepers, Apollo 13 oder JFK bewiesen hat. In The Following beginnt „Agent Ryan Hardy“ als Gegenspieler des Doktors ganz passabel, wirkt dann aber von Folge zu Folge mehr unterfordert und beschränkt sich schließlich auf einen leidenden Gesichtsausdruck, der dem meinigen beim Betrachten seiner vergeblichen Rettungsversuche ziemlich nahe kommen dürfte. Wahrscheinlich liegt es am „Todesfluch“, den der gute Doktor ihm ständig einreden will. Bacon muss sich außerdem fühlen wie im Remake von „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Denn eigentlich besteht die gesamte Serie

7. aus einer einzigen Idee, die wiederholt und plattgewalzt wird sowie garniert mit

8. echt ekligen Szenen, in denen die Gewalt reiner Selbstzweck ist. Vergleicht Mal die Gewaltdarstellung in Filmen wie „Sieben“ mit der in The Following, dann wisst ihr was ich meine. Damit kommen wir zum

Fazit: The Following deprimiert mich zutiefst. Eine strunzlangweilige, unlogische und einfallslos gestaltete Serie, in der ein Haufen Serienkiller und unfähige FBI-Pfeifen dafür sorgen, dass man sich mit nichts und niemand identifizieren kann. Sogar RTL hatte ein Einsehen und hat Mal wieder den Sendetermin verschoben. Ach ja, und die Musik fand ich auch scheiße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.